Freising (sm) - Eine gute Ausgangsposition erkämpften sich die Nachwuchsjudoka aus dem Landkreis am ersten Kampftag der oberbayeri­schen Jugendliga. Die Kampfgemeinschaft aus der SG Moosburg, der Judoabteilung des TSV Neufahrn und dem Judoclub Frei­sing liegt in der Gruppe Nord mit 6:2 Punkten hinter der ungeschlagenen Mannschaft des 1. SC Gröbenzell (8:0 Zähler) derzeit auf Rang zwei der Tabelle und hat das Ticket für die Final­runde fast schon in der Tasche. Die endgültige Entschei­dung darüber fällt allerdings erst am 20. Mai, wenn die jungen Judoka zur Rückrunde in Töging antreten müssen.

Den Schlüssel zum Erfolg sah Michael Emmer, der Mannschaftsbetreuer der Landkreisauswahl, eindeutig in der sehr guten Aufstellung seines Teams. „Wir waren die einzige Mannschaft, die keine einzige Begegnung kampflos abgeben musste, weil wir alle Lücken „zuschieben" konnten", freute sich Emmer über diesen gelungenen Coup. So kamen in Neufahrn in den 18 Gewichtsklassen (unterteilt in vier Altersklassen von MU11, über MU 14 und MU17 bis MU20) nicht weniger als 28 Kämpfer aus den drei Vereinen zum Einsatz. Was durchaus auch für die Betreuer Schwerstarbeit bedeutete, jedesmal die richtige Aufstellung auf die Matte zu zaubern.

Nach einem deutlichen 15:2-Auftakterfolg gegen die KG Gars-Hirten-Töging unterlagen die Kämpfer aus dem Land­kreis der Mannschaft aus Gröbenzell mit 7:10. Im dritten und vierten Kampf des Tages wurden die Judoka aus Moosburg, Neufahrn und Freising ihrer Favoritenstellung dann aber wieder gerecht. Gegen den JC Fürstenfeldbruck siegten sie ungefährdet mit 14:3 und die KG Pfaffenwinkel überrollten sie zum Abschluss mit 15:1 geradezu.