Freising (sm) – Mit einer ordentlichen Bilanz und insgesamt drei Einladungen für den Oberbayern-Kader kehrten die sieben Freisinger Nachwuchsjudoka von den Ranglistenturnieren der U14, U17 und U20 aus Moosburg zurück.

Bei den Mädchen sicherte sich Emily Hornburg gleich bei ihrem allerersten Turnier eine Silbermedaille. Bis 57 Kilogramm der FU14 reichte ihr ein Sieg und eine Niederlage für Rang zwei. Wesentlich öfters mussten hingegen die Weinmann-Schwestern bei der FU17 auf die Matte gehen. Sowohl Isabella in der 57-Kilo-Klasse wie auch Katharina und Sophie Weinmann bis 70 Kilogramm mussten dabei insgesamt fünfmal antreten. Gegen sehr starke Konkurrenz gelangen Sophie Weinmann im Verlauf des Turniers zwei Siege. In der Endabrechnung reichte das für Rang drei, während ihre Schwestern diesmal ohne einen Erfolg die Heimreise antreten mussten.

Bei den Jungen wurde ebenfalls nach dem Modus „jeder gegen jeden" gekämpft, was Christoph Emmer in der 60-Kilo-Kategorie der MU17 insgesamt vier Auftritte beschehrte. Mit einer ausgeglichenenen Bilanz von zwei Siegen und zwei Niederlagen sicherte sich Emmer Silber und ebenfalls ein Ticket für den Vorbereitungslehrgang zum Rene-de-Smet-Pokal. Bis 73 Kilogramm in der gleichen Altersklasse traten Alexander Prasch und Samir Bendraoua gegen vier weitere Konkurrenten an. Nach fünf Runden wiesen Prasch, Bendraoua und der Holzkirchener Patrick Willibald exakt die gleiche Bilanz auf. Mit jeweils drei Siegen und der identischen Unterbewertung mussten die drei Nachwuchsjudoka in die Verlängerungen um Silber und Bronze im direkten Vergleich auszukämpfen. Am Ende hatte Alexander Prasch knapp die Nase vorne und die Silbermedaille sowie das Ticket nach Ingolstadt zum Kaderlehrgang in der Tasche während sich Samir Bendraoua mit Bronze zufrieden geben musste.

RLT Moosburg FU14-FU17 120630