Freising (sm) – Mit einer tollen Bilanz kehrten die Freisinger Judoka von den oberbayerischen Titelkämpfen der U18 und der Männer aus Palling zurück. Zwei oberbayerische Meister, vier Vizemeister und damit insgesamt sechs souveräne Qualifikationen für die „Südbayerische" können sich wirklich sehen lassen.

Den Auftakt machten bei der FU18 die Weinmann-Schwestern Sophie und Katharina in der Gewichtsklasse bis 78 Kilogramm. Mangels weiterer Starterinnen trafen die beiden gleich im Finale aufeinander, das Sophie Weinmann in zwei Durchgängen letztlich für sich entscheiden konnte. Bei der männlichen U18 holte Alexander Prasch in der 73-kg-Klasse ebenfalls einen Titel für den Judoclub. In souveräner Manier kämpfte sich der 17jährige bis in das Finale vor und ließ sich dort auch nicht von Aron Eser vom JT Oberland stoppen.

Bei den Männern stand Christoph Emmer in der Klasse bis 60 Kilogramm ganz knapp vor dem Triumph. Nach drei überzeugenden Auftritten lag Emmer auch schon gegen Johannes Wendlinger aus Gröbenzell klar in Führung, war dann aber einen einzigen Moment unaufmerksam und wurde prompt mit Ippon geworfen. In der Endabrechnung bedeutete dies Platz zwei für den ebenfalls erst 17 Jahre alten Freisinger. Im Schwergewicht über 100 Kilogramm bestritt Marc Loges sein allererstes Turnier. Mit einem Sieg und einer Niederlage erkämpfte auch er sich den Titel eines oberbayerischen Vizemeisters. Wesentlich mehr Routine kann da schon Andreas Schwaiger vorweisen, der in der Gewichtsklasse bis 90 Kilogramm antrat. Der 38jährige Routinier war der mit Abstand älteste Teilnehmer in seiner Kategorie, was ihn aber nicht davon abhielt, mit drei Siegen souverän in das Finale einzuziehen. Dort hatte Schwaiger aufgrund der höheren Anzahl an Bestrafungen, eine Folge der umstrittenen, neuen Wettkampfregeln, am Ende aber das Nachsehen und musste sich mit Silber begnügen.