Freising (sm) – Volle Konzentration mussten die Judoka aus Freising und Kranzberg bei der zweiten Gürtelprüfung in diesem Jahr beweisen. Insgesamt 17 Teilnehmer, davon elf Jugendliche und sechs Erwachsene, im Al­ter zwischen sieben und 50 Jahren legten ihre Prüfungen zum nächsthöheren Kyu-Grad ab.

Nach der Falltechnik mussten die Prüflinge jeweils Grundformen der Wurf- und Bodentechniken sowie Anwendungsaufgaben im Stand und Boden zeigen. Abgerundet wurde die Prüfung durch meh­rere Randori (Übungswettkämpfe), in denen die gelernten Techniken an verschiedenen Partnern und un­ter Wettkampfbedingungen ausprobiert werden sollten.

Die Prüfer Sebastian Grabichler (SG Moosburg) und Karl-Heinz Kiefer (JC Freising) lobten am Ende die Bereitschaft aller Prüflinge sich in zusätzlichen Trai­ningseinheiten vorzubereiten und waren mit den gezeigten Leistungen bis auf wenige Kleinigkeiten sehr zufrieden. So war es letztlich auch keine Überraschung, dass allen Teilnehmern zum Bestehen der Gürtelprüfung gratu­liert werden konnte. Das wochen­lange Üben hat sich wieder einmal gelohnt.

Neue Träger des weiß-gelben Gürtels (8. Kyu-Grad) sind Klaus Lachner, Dominik Stimmelmayer, Mark Loges und Valerian Moser. Die Prüfung für den gelben Gürtel (7. Kyu-Grad) bestanden Lara Emmer und Dermot Chevrier. Gelb-orange (6. Kyu) ist zukünftig die Gürtelfarbe von Melanie Sappok und Emily Hornburg. Peter Dötschel, Max Klessinger und Isabella Weinmann sind ab sofort berechtigt und nach den DJB-Regeln sogar verpflichtet den orangenen Gürtel (5. Kyu) zu tragen. Träger des grün-orangenen Gürtels (4. Kyu) sind neuerdings Erik Haider, Niklas Mayr, Luisa Eisen, Florian Rommel sowie Markus Stimmelmayer. Und auch eine neue Blaugurtträgerin gibt es nun mit Laura Findner (2. Kyu), die zusätzlich zum üblichen Prüfungsprogramm die Ashi-waza-Techniken aus der Nage-no-Kata vorführen musste.

20130617Gürtelprüfung