Freising (sm) – Nach ihrem sehr starken Auftritt bei der oberbayerischen Meisterschaft der U18 mit einem ersten und zwei zweiten Plätzen konnten sich die Freisinger Nachwuchsjudoka Christoph Emmer, Alexander Prasch und Samir Bendraoua auch bei den südbayerischen Titelkämpfen schadlos halten. Das Trio aus der Domstadt qualifizierte sich geschlossen für die „Bayerische", die am kommenden Wochenende in Neutraubling stattfindet.

Die beste Platzierung aus Sicht des Judoclubs erreichte dabei Christoph Emmer als Zweiter in der Gewichtsklasse bis 60 Kilogramm. Der 16jährige musste sich jedoch alles abverlangen und hätte am Ende beinahe den Preis für das „Abkochen" unter der Woche bezahlt. In der Vorrunde besiegte Emmer zunächst den Gröbenzeller Alexander Dippold durch Disqualifikation, nachdem er zuvor allerdings schon klar in Führung gelegen hatte. In Runde zwei wurde der Freisinger bei seinem Erfolg über Dominik Diek (TSV Königsbrunn) dann bereits von einem ersten Krampf in der Wade geplagt. Dank der „heilenden Hände" von Moosburgs Trainer Rainer Zistl konnte Emmer überhaupt erst zum Halbfinale gegen Thomas Keim vom SC Gröbenzell antreten, war dort nach zwei Minuten mit seinen Kräften allerdings schon fast am Ende. Mit letztem Einsatz gelang ihm dann aber doch noch der entscheidende Ippon durch einen Beinfeger und der Einzug ins Finale gegen den mehrfachen deutschen Meister Sammy Enkelmann vom TSV Großhadern. Nach diesem Kraftakt war die Luft bei Emmer jedoch heraus und der Endkampf wurde zu einer klaren Angelegenheit für den Münchner.

In der 73-kg-Klasse traf Alexander Prasch gleich in der ersten Begegnung auf den späteren Turniersieger Matthias Tuscher vom TSV Abensberg, gegen den er erwartungsgemäß den Kürzeren zog. In der Trostrunde besiegte der 16jährige Thomas Merrath vom TSV Bad Wörishofen mit einem Schenkelwurf (Uchi-mata) und sicherte sich damit zumindest die Qualifikation für die bayerische Meisterschaft. Eine bessere Platzierung als Rang sieben verhinderten im Anschluss die Kampfrichter mit einer krassen Fehlentscheidung, als sie eine Wazari-Wertung irrtümlicherweise seinem Gegner Savellios Stafaridis (MTV Ingolstadt) zusprachen und nicht Prasch.

Ebenfalls mit einer Bilanz von einem Sieg und zwei Niederlagen beendete Samir Bendraoua das Turnier. Er belegte damit allerdings Platz fünf. Nach einem vorzeitigen Erfolg über den Landshuter Daniel Kei verlor Bendraoua gegen den späteren Zweitplatzierten Jerome Angene (TSV Großhadern) und gegen Mike Schmal aus Ingolstadt, dem er schon in der Vorwoche im Finale der oberbayerischen Meisterschaft unterlegen war.

 

2013-Südb.MU18 in Abensberg 10

Von links: Christoph Emmer (2. Platz bis 60 kg), Alexander Prasch (7. Platz bis 73 kg) und Samir Bendraoua (5. Platz bis 81 kg).