Freising (sm) – Mit einer Niederlage sind die Freisinger Judoka in die Bezirksliga-Saison 2022 gestartet. In eigener Halle unterlagen die Domstädter dem Ligafavoriten MTV 1881 Ingolstadt mit 7:13.

Trotz des ungefährdeten Erfolges der Ingolstädter, waren die Freisinger Verantwortlichen nicht unzufrieden mit der eigenen Leistung in der gut besuchten Attachinger Sporthalle. Nach mehr als zwei Jahren coronabedingter Wettkampfpause, war die „Ingolstädter Stadtauswahl“ eine Nummer zu groß für das Team des Judoclubs. Insgesamt sechs der zehn eingesetzten Judoka des MTV stehen oder standen auch im Zweitliga-Kader des ESV Ingolstadt – und diese sechs Kämpfer holten am Ende zwölf der dreizehn Punkte für ihr Team.
„Wir haben alles gegeben, sind aber sicher nach der langen Pause noch nicht in Bestform. Ich habe heute einiges gesehen, was mir sehr gut gefallen hat – vor allem die Einstellung hat gestimmt. Aber es gab auch ein paar Dinge, an denen wir in den kommenden Wochen arbeiten werden“, zeigte sich Trainer Stefan Steinsdorfer nach der Niederlage sofort wieder fokussiert. Dennoch überwiegt eindeutig das positive Gefühl nach dem Restart. „Es war einfach schön, wieder einen sportlichen Wettkampf ohne Einschränkungen bestreiten zu dürfen. Die Halle war genauso voll, wie vor der Pandemie und die Zuschauer haben uns prima unterstützt. Vor allem hat sich niemand verletzt - so kann es weitergehen. Wir freuen uns schon auf den nächsten Heimkampf gegen Eichstätt in vierzehn Tagen“, ergänzte Steinsdorfer zufrieden.
Zu Beginn setzten die Gäste im Schwergewicht gleich ein Zeichen. Der „ewige“ Andreas Schwaiger war in seiner 30. Saison ebenso chancenlos, wie Wolfgang Widl. Auch Wolfgang Mayerhofer musste sich bis 73 Kilogramm Georg Buschmann geschlagen geben, ehe Christoph Emmer gegen Fritrich Trott auf 1:3 verkürzen konnte. Ebenso überzeugend verlief anschließend der Auftritt von Marco Mühlhans, der Martin Ruckdäschel mit einem herrlichen Seoi-nage (Schulterwurf) besiegte. Nach einem weiteren Dreierpack für die Ingolstädter konnte Constantin Gherganu bei seiner Premiere für den Judoclub mit zwei schönen Techniken auf 3:6 verkürzen. Den Schlusspunkt im ersten Durchgang setzte dann José Ramón Ballester in der Verlängerung im Golden Score. Mit letzter Kraft und eine wunderbaren Innensichel stellte Ballester auf 4:6.
Im zweiten Abschnitt legte Ingolstadt durch die Schwergewichtler Stafaridis und Aslanidis erneut vor, doch Wolfgang Mayerhofer hielt den Judoclub mit einer großen Innensichel (O-uchi-gari) zumindest rechnerisch noch im Rennen und holte den Punkt zum 5:8. Nach zwei weiteren Niederlagen gewann Madalin Bragaru im Leichtgewicht durch einen Haltegriff. Für Debütant Vincent Nordwig und Tino Kittler gab es bis 90 Kilogramm wenig zu holen, ehe Constantin Gherganu als einziger Kämpfer des Judoclubs seinen zweiten Tagessieg einfahren konnte. Mit einer Innensichel setzte er sich nach rund einer Minute gegen Christoph Bartsch durch. Georg Hobmaier war es zum Abschluss der Begegnung nicht mehr vergönnt, noch einmal zu verkürzen. Mit zwei schönen Schulterwürfen setzte Nikos Moisiadis den Schlusspunkt für die in dieser Aufstellung kaum bezwingbare Mannschaft des MTV Ingolstadt.

        Die aktuellen Ergebnisse der Bezirksliga Nord

 

Ingolstadt 1

Das Judoclub-Team 2022.

 Ingolstadt 2

Unsere Gegner vom MTV 1881 Ingolstadt mit Kampfrichter Michael Handl.

Ingolstadt 3 

Und hier der Judoclub vor der Begegnung.

Ingolstadt 4 

Wolfgang Mayerhofer (rechts, bis 73 kg, 1. Durchgang) gegen Georg Buschmann.

 Ingolstadt 5

Tino Kittler (links, bis 90 Kg, 1. Durchgang) gegen Mike Schmal vor der Kulisse in der Attachinger Sporthalle.

 Ingolstadt 6

Constantin Gherganu (links, bis 81 kg, 1. Durchgang) gegen Nikos Moisiadis.

 Ingolstadt 7

José Ramón Ballester (links, bis 81 kg, 1. Durchgang) gegen Christoph Bartsch.

 Ingolstadt 8

Andi Schwaiger (oben, über 90 kg, 2. Durchgang) gegen Savellios Stafaridis.

 Ingolstadt 9

Coach Stefan Steinsdorfer.

 Ingolstadt 10

Christoph Emmer (links, bis 73 kg, 2. Durchgang) gegen Georg Buschmann.

Ingolstadt 11

Marco Mühlhans (oben, bis 66 kg, 2. Durchgang) gegen Dimitrios Tsanidis.

Ingolstadt 12

Madalin Bragaru (oben, bis 81 kg, 2. Durchgang) "verpackt" Martin Ruckdäschel.

Ingolstadt 13

Georg Hobmaier (rechts, bis 81 kg, 2. Durchgang) gegen Nikos Moisiadis.

Ingolstadt 14

Die beiden Mannschaften bei der Verabschiedung,

Ingolstadt 15

Die offizielle Wettkampfliste.