Freising (sm) – Einen eindeutigen Sieger gab es im Landkreisderby zwischen der SG Moosburg und dem Judoclub Freising am dritten Kampftag der Bezirksliga-Nord. In eigener Halle siegte die SGM souverän mit 14:6 und festigte Platz zwei hinter der noch verlustpunktfreien Mannschaft aus Gröbenzell. In zwei Wochen geht es im direkten Vergleich zwischen diesen beiden Teams wohl schon um den Titelgewinn. Der Judoclub rangiert mit 0:6 Zählern weiterhin auf Rang fünf und muss in vierzehn Tagen beim Tabellennachbarn aus Kösching antreten.

Im Gegensatz zum letzten Jahr, als die Domstädter bei der 9:10-Niederlage dem Lokalrivalen bis zum allerletzten Kampf Paroli bieten konnten, mussten sie diesmal die Überlegenheit des Gegners anerkennen. Moosburg lag von Anfang an in Führung und ließ den Judoclub, der seit nunmehr elf Jahren auf einen Erfolg im Derby wartet, nur einmal, beim Zwischenstand von 2:2, von einem besseren Resultat träumen. Diese Freude währte jedoch nur kurz, dann zogen die Hausherren auf 8:2 davon und legten damit bereits im ersten Durchgang den Grundstein für den späteren Gesamterfolg. „Wir waren heute einfach nicht gut genug, um Moosburg ernsthaft zu gefährden. Den einen oder anderen Punkt hätten wir mit etwas Glück vielleicht noch einfahren können, eine echte Chance als Sieger die Matte zu verlassen, hatten wir aber eigentlich nie. Dafür der Gegner einfach zu stark“, lautet dann auch das Fazit von Freisings Mannschaftsführer Andreas Schwaiger.
Glückliche Gesichter gab es verständlicher Weise auf Moosburger Seite. Trainer Joe Sanders war mit dem Ergebnis und der Leistung seiner jungen Mannschaft sehr zufrieden. „Ein Derbysieg gegen den Judoclub ist natürlich immer etwas Besonderes, zumal wir heute ohne echte Schwergewichtler und unseren Routinier Josef Sellmaier auskommen mussten. Der Erfolg ist das Resultat der gemeinsamen Arbeit mit Felix Hulm und der optimalen Bedingungen, unter denen wir hier in Moosburg trainieren können. Er ist aber nur ein Schritt auf dem Weg zu einer erfolgreichen Titelverteidigung und einem möglichen Aufstieg in die Landesliga“, lautet die Einschätzung von Sanders.
Bereits im allerersten Kampf bekamen die Ambitionen der Freisinger Kämpfer buchstäblich einen „Knacks“. Marvin Laufeld (bis 81 kg), der zuletzt ansteigende Form gezeigt hatte, brach sich bei der Niederlage gegen Hendrik Zimmermann eine Rippe an und musste sich später im Krankenhaus behandeln lassen. Auch der zweite Punkt in dieser Gewichtsklasse ging durch Luis Köhler an die SGM, ehe der Judoclub erstmals jubeln durfte. Andreas Schwaiger und Wolfgang Widl, die beiden stärksten Domstädter an diesem Tag, sorgten für den zwischenzeitlichen Ausgleich. Danach gingen aber alle weiteren Begegnungen an die Dreirosenstädter, die mit einem komfortablen 6-Punkte-Vorsprung in den zweiten Abschnitt starten konnten.
Beide Mannschaften nutzten die Pause und veränderten ihre Aufstellung auf jeweils vier Positionen. Auch wenn die Gäste diesen Durchgang mit 4:6 etwas ausgeglichener gestalten konnten, agierte Moosburg weiterhin dominant und siegte letztlich auch in dieser Höhe verdient.

 IMG 2106

Die Mannschaft des Judoclub Freising.

IMG 2105

Die Mannschaft der SG Moosburg.

IMG 2108

Die offizielle Wettkampfliste.