Freising (sm) – Mit einer nicht unerwarteten Niederlage sind die Freisinger Judoka in die neue Bezirksliga-Saison gestartet. Nach einer durchaus überzeugenden Leistung verloren die Domstädter in eigener Halle gegen die Blue Hornets JV Ammerland-Münsing mit 8:12, zogen sich dabei aber wesentlich besser aus der Affäre als zunächst befürchtet.

Schon beim Abwiegen sahen die Freisinger eigentlich ihre Felle davon schwimmen. Während die Gäste in ihren markanten blau-gelben Judogis alle Gewichtsklassen mehrfach besetzen konnten, mussten die Freisinger nach den vielen Absagen die 73-kg-Klasse gänzlich unbesetzt lassen, was Ammerland am Ende vier kampflose Punkte einbrachte. Dass der Judoclub trotzdem beide Durchgänge offen gestalten konnte, ist aller Ehren wert. „Ich bin absolut zufrieden mit dem Auftreten meiner Mannschaft. Auch wenn es am Ende nicht zum Punktgewinn gereicht hat, so hat man doch gesehen, dass wir auch in diesem Jahr wieder in der Liga mithalten können. Mit ein bisschen mehr Glück und etwas mehr Erfahrung beim einen oder anderen Kämpfer hätten wir gegen eines der drei Topteams der Liga sogar ein Unentschieden erreichen können“, lautete das Fazit von Freisings Trainer Stefan Steinsdorfer, der vor allem die Ausgeglichenheit seines Kaders lobte. „Sieben von acht eingesetzten Kämpfern konnten heute einen Sieg einfahren und Mike Manhart war bei seinem Premierenauftritt im ersten Durchgang auch schon ganz nahe dran“, stellte Steinsdorfer erfreut fest.
Im ersten Durchgang stachen die Hornissen gleich durch ihren nahezu unbezwingbaren Leichtgewichtler Dimitrios Tsaidis, der Marco Mühlhans mit zwei Schulterwürfen besiegte. Mit der gleichen Wurftechnik sorgte Christoph Emmer aber postwendend für den Ausgleich. Der zweite Tsaidis im Kader der Ammerländer - Georgios – erwies sich bis 81 Kilogramm als zu stark für Tino Kittler, doch Marvin Laufeld hielt den Judoclub mit einem herrlichen Talfallzug im Rennen und stellte auf 2:2. Im Schwergewicht gingen beide Punkte an die Gäste. Es hätte aber auch genau umgekehrt laufen können, denn Mike Manhart war gegen Max Pankofer der eindeutig aktivere Judoka, wurde aber in Kampfminute vier nach einer Unachtsamkeit entscheidend bestraft und Marc Loges verlor nach fünfminütigem zähen Ringen nur durch eine kleine Strafe, die knappste aller möglichen Entscheidungen. Nach zwei kampflos verlorenen Punkten, verkürzte der Judoclub in der 90-kg-Kategorie auf 4:6. Andreas Schwaiger gewann in seiner unnachahmlichen Art per Haltegriff und Wolfgang Widl brauchte gerade einmal 35 Sekunden, um Martin Seika mit einem herrlichen Uchi-mata (Schenkelwurf) entscheidend auf die Matte zu schicken.
Den zweiten Abschnitt gingen beide Mannschaften in unveränderter Aufstellung an. Diesmal waren es aber die Freisinger, die vorlegten und durch Marco Mühlhans und Tino Kittler zwei verdiente Siege einfuhren, ehe Ammerland auf 9:6 davonzog. Schwergewichtler Marc Loges verkürzte zwar noch einmal per Haltegriff, doch dann wogen die Lücken in der Aufstellung zu schwer. Lediglich Andreas Schwaiger konnte mit seinem zweiten Tageserfolg noch einmal für den Judoclub punkten.

 

JC Mannschaft 2016

Das Judoclub-Team 2016 gegen die Blue Hornets JV Ammerland-Münsing

Hintere Reihe von links: Marvin Laufeld, Philipp Pachocki, Marc Loges, Wolfgang Widl, Tino Kittler und Andreas Schwaiger

Vordere Reihe von links: Stefan Steinsdorfer, Marco Mühlhans, Christoph Emmer und Mike Manhart

 

LEHM3756 exposure Bildgröße ändern

Christoph Emmer (links) gegen Michael Widari (Blue Hornets JV Ammerland-Münsing)

 

LEHM3816 exposure Bildgröße ändern

Mike Manhart (oben) gegen Max Pankofer (Blue Hornets JV Ammerland-Münsing)

 

LEHM3846 Bildgröße ändern

Marc Loges (oben) gegen Andreas Bauhofer (Blue Hornets JV Ammerland-Münsing)

Startliste Ammerland 001

Die offizielle Wettkampfliste.