Freising (sm) – Mit einer knappen Niederlage sind die Freisinger Judoka in die neue Bezirksliga-Saison gestartet. Trotz einer ansprechenden Leistung verloren die Domstädter bei den Blue Hornets JV Ammerland-Münsing mit 8:12.

Schon beim Abwiegen sahen die Freisinger eigentlich ihre Felle davon schwimmen. Während die Gastgeber in ihren blau-gelben Judogis 22 Kämpfer auf die Waage schickten, konnten die Domstädter gerade halb so viel einsatzfähige Judoka aufbieten. Vor allem fehlte mit Julius Meinel ein fest eingeplanter Punktegarant in der 73-kg-Klasse. Aber dass Masse nicht unbedingt gleich Klasse sein muss, zeigte sich in beiden Durchgängen, die der Judoclub jeweils offen gestalten konnte. „Ich bin absolut zufrieden mit dem Einsatzwillen und der Moral meiner Mannschaft. Auch wenn es am Ende nicht zum Punktgewinn gereicht hat, so hat man doch gesehen, dass wir auch in diesem Jahr in der Liga gut mithalten können. Mit ein bißchen mehr Glück und etwas mehr Erfahrung beim einen oder anderen Kämpfer hätten wir das Unentschieden vom vergangenen Jahr wiederholen können", lautete das Fazit von Freisings Trainer Stefan Steinsdorfer, der aber auch betonte, wie wichtig die physische Konstitution für den Erfolg ist. „Wir haben teilweise sehr stark angefangen und lagen manchmal auch nach Punkten in Führung. Dann konnten wir aber das Tempo nicht bis zum Ende durchhalten, haben die Gegner dadurch wieder aufgebaut und so letztlich den Sieg aus der Hand gegeben. Daran gilt es bis zum Derby gegen Moosburg Mitte März zu arbeiten", blickte Steinsdorfer bereits voraus.

Im ersten Durchgang erwischten die Freisinger einen Auftakt nach Maß. Bis 90 Kilogramm konnten Tino Kittler und Andreas Schwaiger jeweils mit Haltegriff ihre Gegner vorzeitig bezwingen. Dann stachen aber die blauen Hornissen bis 81 Kilogramm die ersten beiden Male. Rolf Luigs, einer von drei Debütanten in den Reihen des Judoclubs, wurde bei der entscheidenden Technik seines Gegners so unglücklich von diesem getroffen, dass er mit zwei wackelnden Zähnen behandelt werden musste. Im Anschluss musste sich Philipp Pachocki trotz eines couragierten Auftritts durch eine Außensichel geschlagen geben. Das Schwergewicht stand dann wieder ganz im Zeichen der Domstädter. Jan Elschen brauchte nur wenige Sekunden um Oliver Jungwirth mit einem herrlichen Fußfeger zu überraschen und Marc Loges gewann ebenso vorzeitig. In der 73-kg-Klasse bezahlten die beiden anderen Freisinger Neuzugänge Markus Klemm und Marvin Laufeld diesmal noch Lehrgeld - Ammerland glich zum 4:4 aus. Im abschließenden Leichtgewicht mussten sich Marco Mühlhans und Christoph Emmer zwei sehr starken Konkurrenten beugen. Ammerland lag dadurch zur Pause mit 6:4 in Führung.

Der zweite Abschnitt nahm einen sehr ähnlichen Verlauf. Wieder sicherten Tino Kittler, der sich bärenstark präsentierte, und Routinier Andreas Schwaiger dem Judoclub zum Auftakt zwei wichtige Punkte. Dann waren aber die Gastgeber an der Reihe und erhöhten mit drei Siegen in Folge auf 9:6. Jan Elschen nach nur fünf Sekunden und der neu ins Team gekommene Alexander Prasch mit einer tollen Energieleistung verkürzten im Anschluss noch einmal auf 8:9, ehe die Ammerländer trotz heftiger Gegenwehr des Judoclubs den Sack zumachen und auf 12:8 davonziehen konnten.

Ammerland-FS-07.02 0

Das Judoclub-Team in Ammerland.

Von links: Marco Mühlhans, Christoph Emmer, Alexander Prasch, Stefan Steinsdorfer, Markus Klemm, Marvin Laufeld, Rolf Luigs,

Philipp Pachocki, Tino Kittler, Wolfgang Widl, Andreas Schwaiger, Jan Elschen und Marc Loges.