Freising (sm) – Mit einer nicht ganz unerwarteten Niederlage beendeten die Freisinger Judoka die Saison 2014. Gegen den weiterhin ungeschlagenen Tabellenführer und bereits vorzeitig als Meister feststehenden ESV Ingolstadt unterlagen die Domstädter in eigener Halle mit 8:11. Mit einem ausgeglichenen Punkteverhältnis von 6:6 Zählern rangiert der Judoclub derzeit auf Rang drei der Tabelle, kann aber noch von Ammerland und Gröbenzell überholt werden, die Ende Juni jeweils noch eine Begegnung zu absolvieren haben.

Freisings Trainer Stefan Steinsdorfer war sehr zufrieden mit seinem Team. „Diese Leistung hat den Auftritt der Mannschaft während der gesamten Saison abgerundet und mit etwas mehr Glück wäre heute sogar ein Unentschieden möglich gewesen. Ich freue mich schon auf das kommende Jahr, dann werden wir noch stärker wiederkommen", versprach der Coach des Judoclubs.

Beide Mannschaften waren diesmal nicht frei von Aufstellungssorgen. Während die Gäste nur einen Leichtgewichtler aufbieten konnten, mussten die Domstädter vor allem in der 73-kg-Klasse nach dem Kreuzbandriß von Chris Luigs improvisieren. Freising erwischte keinen guten Start, denn Wolfgang Widl unterlag bereits nach einer halben Minute durch Haltegriff. Nach dem souveränen Aufritt von Andreas Schwaiger, der trotz Rippenverletzung mit einem herrlichen Schulterwurf gewann, wusste Philipp Pachocki zu überzeugen. Gegen den wesentlich höher eingeschätzten Robert Kohlhuber lag der Freisinger mit einem Yuko in Führung, ehe er drei Sekunden vor dem Ende seine vierte Verwarnung erhielt und disqualifiziert wurde. Tino Kittler hatte anschließend keine Chance gegen Alexander Schneider, doch Schwergewichtler Jan Elschen verkürzte mit einem Haltgriff auf 2:3. Nachdem auch Marc Loges und Christoph Emmer die Matte als Verlierer verlassen mussten, lagen die Ingolstädter bereits mit 5:2 in Führung. Ein kampfloser Punkt durch Florian Rommel sowie ein rekordverdächtiger Auftritt von Julius Meinel, der bereits nach vier Sekunden Mark Wettstein mit einem Körperwurf zu Boden schickte, ließen den Judoclub wieder hoffen. Nach der Niederlage von Marco Mühlhans in der ungewohnten 73-kg-Klasse ging der Judoclub mit einem 4:6-Rückstand in die Pause.

Im zweiten Durchgang konnte der Tabellenführer seine Führung schnell ausbauen. Von den ersten vier Begegnungen gewannen die Ingolstädter drei, lediglich Andreas Schwaiger hielt in dieser Phase mit einem Unentschieden dagegen. Nach drei Siegen in Folge durch Jan Elschen, Christian Hamberger und Christoph Emmer, verkürzten die Domstädter auf 7:9, ehe die Gäste den Sack zumachen konnten. Marco Mühlhans musste sich dem sehr starken Demis Tzanidis durch Armhebel geschlagen geben. Der grippegeschwächte Julius Meinel sicherte dem Judoclub im Anschluss noch den achten Punkt und schraubte seine makellose Saisonbilanz auf zwölf Siege, ehe Ingolstadt noch auf 11:8 erhöhte.

Andi Schwaiger gegen Michael Röth 22.03.14

Andi Schwaiger (rechts) konnte auch Ingolstadt wieder einen Punkt beisteuern.