Freising (sm) – Am 1. Februar diesen Jahres richtete der Judoclub Freising in Kooperation mit der offenen Behindertenarbeit (OBA) der Lebenshilfe Freising erstmals die offene Bayerische Einzelmeisterschaft im ID-oder G-Judo in der Domstadt aus. Bedingt durch die Corona-Krise und die Urlaubszeit konnte nun, gut sieben Monate später, ein Spendenscheck in Höhe von 450 Euro vom Judoclub an die OBA der Lebenshilfe übergeben werden.

„Es war von Anfang an immer unser Ziel, den kompletten Reinerlös der Veranstaltung der Lebenshilfe zu Gute kommen zu lassen. Dank unserer Sponsoren und vielen ehrenamtlichen Unterstützer, vor allem sind hier der Lions Club Freising, die Physiotherapie Schmidt-Limmer Zolling und Dr. Armin Hofmann zu nennen, ist am Ende eine schöne Summe zusammen gekommen“, freuten sich die Judoclub-Vorsitzenden Hans Reisch und Michael Emmmer sowie die ID-Judo-Trainer Karl-Heinz Kiefer und Monika Schicho bei der Übergabe des Schecks an Saskia Hobmaier und Alexandra Deml von der OBA der Lebenshilfe sowie Geschäftsführer Michael Schwaiger.

Scheckübergabe Judoclub Lebenshilfe 1

Von links: Michael Emmer (Vorsitzender Judoclub Freising), Hans Reisch (Vorsitzender Judoclub Freising), Karl-Heinz Kiefer (Trainer ID-Judo), Monika Schicho (Co-Trainerin ID-Judo), Michael Schwaiger (Geschäftsführer Lebenshilfe Freising), Alexandra Deml (OBA Lebenshilfe Freising) und Saskia Hobmeier (Leitung OBA Lebenshilfe Freising).

 Scheckübergabe Judoclub Lebenshilfe 2

Monika Schicho (Co-Trainerin ID-Judo), Hans Reisch (Vorsitzender Judoclub Freising) und Michael Schwaiger (Geschäftsführer Lebenshilfe Freising).

Scheckübergabe Judoclub Lebenshilfe 3

Karl-Heinz Kiefer (Trainer ID-Judo), Hans Reisch (Vorsitzender Judoclub Freising) und Michael Schwaiger (Geschäftsführer Lebenshilfe Freising).