Freising (sm) – Durchaus lebhaft verlief die Mitgliederversammlung des Freisinger Judoclubs am vergangenen Freitagabend in der Sportgaststätte Attaching. Obwohl in diesem Jahr keine Neuwahlen anstanden, hatten sich 23 der insgesamt 116 Mitglieder eingefunden. Neben den Vorbereitungen für das 50jährige Vereinsjubiläum sorgten vor allem zwei Anträge für längere Diskussionen.

Nach der Begrüßung ließ die dreiköpfige Vorstandschaft in ihrem Rechenschaftsbericht das vergangene Jahr noch einmal Revue passieren. Hans Reisch ging ausführlicher als sonst auf die geleistete Arbeit der einzelnen Vorstandsmitglieder ein und zog dabei Vergleiche zu anderen Vereinen im Landkreis, die derzeit in einer Führungskrise stecken. Er appellierte am Ende an die Mitglieder sich wieder mehr in die Vereinsarbeit einzubringen. „Das ist alles kein Selbstläufer. Es gibt genügend Arbeit für alle, aber zu wenige Schultern, die die Belastungen am Ende tragen müssen" erklärte Reisch, der selbst auf eine 45jährige Vorstandstätigkeit beim Judoclub zurückblicken kann.

Jugendleiter Michael Emmer konnte in seinem Bericht auf die Teilnahme seiner Schützlinge an zahlreichen Meisterschaften, Turnieren und Lehrgängen verweisen. Nach vielen Jahren nahm der Judoclub auch wieder an Mannschaftsmeisterschaften der Jungen und – was Emmer besonders freute – der Mädchen teil. Mit Christoph Emmer und Alexander Prasch wurden zudem zwei Nachwuchstalente für die Oberbayernauswahl nominiert. Uneingeschränkt positiv beurteilt der Jugendleiter das Abschneiden der Jugendligamannschaft, die der Judoclub zusammen mit der SG Moosburg und dem TSV Neufahrn an den Start schickt. Nach dem zweiten Platz im vergangenen Jahr möchte man diesmal den Titel einfahren.

Die in den Verantwortungsbereich von Karl-Heinz Kiefer fallende Breitensportgruppe läuft gewohnt stabil, könnte aber durchaus noch weitere Teilnehmer aufnehmen. Sie umfasst insgesamt 12 Personen, die sich allwöchentlich zu einer Mischung aus Gymnastik und Fit­ness treffen.

Die Gegenüberstellung der Einnahmen und Ausgaben erbrachte für das abgelaufene Kalenderjahr ein kleines Plus von 219 Euro. Die Einnahmen gehen jedoch aufgrund der sinkenden Mitgliederzahlen seit Jahren zurück, was die Vereinsführung zunehmend vor Probleme stellt. Notwendige Investitionen wie der Kauf von neuen Mattenteilen können aus dem laufenden Budget nicht mehr finanziert werden. „Dafür müssen wir definitiv unsere Rücklagen angreifen", wie Kassier Hans Reisch bedauerte.

Die Liste der für langjährige Vereinstreue zu ehrenden Mitglieder wies diesmal ausnahmsweise nur einen einzigen Namen auf. Jan Elschen hält dem Judoclub seit 15 Jahren die Treue.

Heftig diskutiert wurden anschließend zwei Anträge von Ulrich Radermacher, der die drei gleichberechtigten Vorstandsmitglieder zwingend einzeln wählen und auch zwingend einzeln entlasten lassen wollte. Beide Anträge wurden mit deutlicher Mehrheit abgelehnt, da dies schon immer so praktiziert wird bzw. nach Auffassung der Mitglieder in der Praxis nicht umsetzbar erscheint.

Ein Jahr vor dem 50jährigen Vereinsjubiläum wurden vom Organisationskomitee die Rahmendaten für die Feierlichkeiten am 5. April 2014 in Attaching vorgestellt. Der Nachmittag steht ganz im Zeichen von Ex-Weltmeister Florian Wanner, der für einen wohltätigen Zweck zwei Trainingseinheiten für Kinder und Jugendliche aus dem ganzen Landkreis anbieten wird. Der anschließende Festabend soll dann mit der 1. Judoclub-Rocknacht seinen Höhepunkt erfahren.

>>> Einladung als PDF-Dokument

 Foto HV 2013

Vorstand Hans Reisch (links) und Jan Elschen, der für seine 15jährige Mitgliedschaft geehrt wurde.